Die heilenden Eigenschaften in der Moderne

Verdauungshilfe

Die flüchtigen Öle der Zitronenmelisse enthalten Komponenten, sog.  „Terpene“, diese entspannen die Muskulatur des Verdauungstrakts.

Zitronenmelisse enthält sowohl „Choleretika“, als auch „Kolagogen“, die auch bei Leber- und Gallenblasenproblemen helfen können. Galle wird in der Leber produziert, in der Gallenblase gespeichert und dann in den Dünndarm freigesetzt, um Fette zu verdauen. Ein Choleretikum stimuliert die Produktion von Galle, während ein Kolagogen den Ausstoß von Galle aus der Gallenblase fördert. Die Hauptbestandteile von Zitronenmelisse in diesen Kategorien sind: Kaffeesäure, Eugenol, Chloregensäure und P-Cumarsäure, die den Gehalt an Verdauungssäften erhöhen und so die Verdauung von Lebensmitteln verbessern.

Zur Linderung der Verdauung wird Zitronenmelisse am besten als Tee konsumiert, der unmittelbar nach den Mahlzeiten eingenommen wird. Alternativ kann ätherisches Öl von Melissa in den Bauch einmassiert werden, um den Verdauungsprozess zu stimulieren. Wenn das Öl Lebensmittelqualität hat, kann es intern eingenommen werden, es bewirkt einen verbesserten Fluss von Magensäften und Galle in den Magen.

Stress, Nervosität und innere Unruhe

Zitronenmelisse enthält den Wirkstoff "Rosmarinsäure" - ein Enzym, das GABA (Gamma-Amino-Buttersäure) im Gehirn wirksam erhöht. GABA ist einer der hemmenden Neurotransmitter, die vom Gehirn verwendet werden, um Übererregung zu verhindern und ein Gleichgewicht zu erreichen. Es ist dafür verantwortlich, dass wir nicht übermäßig gestresst sind und spielt eine Rolle des Wach-Schlafzyklus. Eine extra Stimulation dieser Rezeptoren durch Melisse erhöht die beruhigende Wirkung.

Melisse lässt sich hervorragend mit dem Kraut Baldrian kombinieren. Mehrere Studien zeigen, dass diese beiden Kräuter zusammen einen tiefen und erholsamen Schlaf bewirken können.

Das ätherische Öl von Melissa kann in einem Aromatherapieölbrenner verteilt werden, um die Stimmung zu verbessern, das emotionale Gleichgewicht zu fördern und einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten. Ein paar Tropfen verdünntes Öl auf der Rückseite der Ohren oder des Nackens können ebenfalls helfen, Nervosität und Angstzustände zu überwinden.

Zitronenmelisse

Drogenbezeichnung: Melissae offic. Fol. 
Synonyme: Zitronenkraut, Gartenmelisse
Bot. Name: Melissa officinalis L.

Die Zitronenmelisse ist eine halbhohe winterharte Staude, deren Blätter und Stengel aromatisch nach Zitronen riechen.

Der wissenschaftliche Name Melissa stammt aus dem Griechischen und bedeutet Honigbiene. Er bezieht sich auf die Tatsache, dass Zitronenmelisse für Bienen mehr als anziehend ist.

Die Verwendung von Zitronenmelisse reicht Jahrtausende zurück bis in die Zeit der alten Römer und Griechen. Eine der ersten Aufzeichnungen beschreibt  die Verwendung als Wein. Dioscorides (ein griechischer Arzt, der im 1. Jahrhundert in Rom praktizierte) erwähnt dieser Art der Verwendung. Die heilige Hildegard von Bingen, eine deutsche Nonne & Kräuterkundlerin, geb. 1098 v. Chr., sagte: „Zitronenmelisse enthält die Tugenden eines Dutzend anderer Pflanzen.“

Zitronenmelisse wurde traditionell verwendet, um die Geister zu beleben. Wie Culpepper erwähnte, waren einige seiner Eigenschaften spiritueller Natur. Dieses Kraut wurde in Zaubersprüchen verwendet, um gebrochene Herzen zu heilen und auch romantische Liebe anzuziehen.

Seit nunmehr 2.000 Jahren wird Zitronenmelisse als Küchen- und Heilpflanze angebaut. Das Zitronenmelissenkraut wird zur Herstellung von Tee, Tinkturen und dem extrahierten Öl verwendet, um ein wunderbar frisches ätherisches Zitronenöl herzustellen.

Seit Jahrhunderten wird die Zitronenmelisse in Europa als Verdauungshilfe und zur Beruhigung der Nerven eingesetzt. Als sog. "Heal-All" Kraut wird es zudem bei Kopfschmerzen, Migräne, Depressionen, Magenkrämpfen genutzt, es lindert stagnierende Verdauung und Harnwegsinfektionen.

 


 

 

Weiterer medizinischer Einsatz

Zitronenmelisse findet Verwendung in der Neurologie

In Studien wurde festgestellt, dass die oben erwähnte „Rosmarinsäure“ neuroprotektive Wirkungen ausübt und dabei hilft, die Zellen des Gehirns zu schützen, wodurch möglicherweise die Alterung dieses wichtigen Organs verlangsamt wird. Forscher in Indien fanden heraus, dass Rosmarinsäure freie Radikale reduziert und die Nervenzellen im Gehirn vor einer Verschlechterung schützt. Zitronenmelisse enthält auch starke Antioxidantien wie „Eugenol“, die freie Radikale abfangen, bevor sie Gehirnzellen angreifen können.

 

Schilddrüse

Untersuchungen legen nahe, dass die Flavonoide, Phenolsäuren und andere Verbindungen, die in diesem vielseitigen Kraut enthalten sind, für die Schilddrüsen-regulierenden Wirkungen von Zitronenmelisse verantwortlich zu sein scheinen. Reagenzglasstudien haben gezeigt, dass Zitronenmelisse die Anlagerung von Antikörpern an die Schilddrüsenzellen blockiert, die Morbus Basedow verursachen (Hyperthyreose). Das Signal des Gehirns an die Schilddrüse (Schilddrüsen-stimulierendes Hormon oder TSH) wird ebenfalls daran gehindert, die übermäßig aktive Schilddrüse bei dieser Krankheit weiter zu stimulieren.

Nebenwirkungen sind keine bekannt, ausser bei zu hoher Dosierung kann schnell Müdigkeit aufkommen.
 

Verwendung in der Küche

Auch in der Küche wird die vielseitige Melisse eingesetzt. Frische Triebe passen gut zu Salat, Quark, Fisch, Geflügel und Wild, Likören, Shakes, selbstgemachte Limonade und Nachspeisen.

  • Black Facebook Icon
  • Black LinkedIn Icon